Vertretung von Katalonien in Deutschland

Anfang 2010 habe ich angefangen, bei der Vertretung von Katalonien in Deutschland zu arbeiten, und zwar als Projektleiter. Dabei handelte es sich um eine neu geschaffene Stelle. Das Büro war nämlich kurz davor eröffnet worden.

Einerseits beschäftigte ich mich mit der Kommunikation. In diesem Sinne habe ich den Kontakt zu deutschen Journalisten und Medien gepflegt und Pressemitteilungen zum politischen, wirtschaftlichen oder kulturellen Zeitgeschehen in Katalonien vorbereitet. Darüber hinaus führte ich Interviews und schrieb Artikel für den zweisprachigen Newsletter, den wir damals monatlich sendeten.

Auch mit der Organisation von Veranstaltungen habe ich mich beschäftigt, sowohl im Bereich Kultur als auch Politik. So habe ich unter anderem das von den Katalanen beliebten Fest Sant Jordi mitorganisiert — und das mithilfe von deutschen Buchläden, die mitmachen wollten.

Die Arbeit war extrem interessant. Sie ist aber im Frühling 2011 aus politischen Gründen leider beendet.